Neuseeland

✢ Reiseroute


✢ Archiv








✢ Links

Dunedin

28. Juni 2015Postet by DominikBuchs

Nach der Region Catlins mit dem Slope Point, besuchte ich die letzte Stadt die ich hier noch nicht gesehen habe. Dunedin ist mit 110'000 Einwohnern eine der 4 grösseren Städte der Südinsel, zweitsüdlichste Grosstadt der Welt. Wie auch andere Orte in dieser Region wurde Dunedin schon früh besiedelt und hat eine längere Geschichte als der Norden, 1848 erreichten die ersten Siedler von Schottland die Bucht. Der Name Dunedins kommt vom schottisch-gälischen Namen "Dùn Èideann", auch der Name für Edinburgh. Durch den Goldrausch 1860 in Otago wurde die Stadt schnell zu einem Umschlags- und Handelsplatz. Mithilfe von Beschlüssen der Stadtverwaltung wurde Dunedin für längere Zeit bis zur Jahrhunderwende zum wirtschaftlichen und kulturellen Zentrum, sowie grösste und reichste Stadt Neuseelands. Der Bahnhof (unten links) 1907 von der Stadt gebaut, ist eines der bekanntesten Bauwerke Neuseelands, heute wird er leider kaum noch genutzt. Ausser von zwei bis drei täglichen Touristenrouten besteht kein Personenverkehr mehr. Auch sehr bekannt ist der "Clock Tower" (unten rechts) der Universität von Otago, der ersten Universität Neuseelands (1869), es wurden damals schon zu Beginn an allen Fakultäten Frauen zugelassen. 1879 als Hauptgebäude gebaut, steht es heute mitten im Universitätscampus.
Bahnhof Dunedin University of Otago Baldwin Street Baldwin Street
Laut dem Guiness Buch der Rekorde ist die Baldwin Street im Norden der Stadt die steilste Strasse der Welt (Bilder oben). Sie hat ein Gefälle von 35% und wurde mit Betonplatten gepflastert, da bei Asphalt die Gefahr besteht, dass er (bei Hitze) abrutscht. Ein weiteres historisches Gebäude, das 15 km von der Stadt entfernt liegt ist das "Larnach Castle" (Bilder unten), es wird auch als die einzige Burg von Neuseeland betitelt. Sie wurde 1871 als Villa für den Besitzer William Larnach gebaut.
Larnach Castle Larnach Castle Halbinsel Otago Peninsula Bucht an der Otago Peninsula
Das Foto oben links ist die Aussicht von der Burg auf die Halbinsel. In der Nähe der Burg befinden sich ausserdem einige Pinguinkolonien von Gelbaugen- und Blaupinguinen. Da diese zwei Arten aber im Sommer brüten, müssen sie im Winter nicht an Land kommen. Die Pinguine kommen immer nach dem Sonnenuntergang in der Dämmerung an Land. Im Sommer können es gut über 200 Tiere sein, aber im Winter sind es selten über 6 Exemplare, wenn den überhaupt kommen. Ich habe mein Glück gestern Abend an der Nordspitze der Halbinsel "Otago Peninsula", bei einer Bucht mit Blaupinguinen versucht, aber an diesem Abend ist leider kein Pinguin an Land gekommen (Foto oben rechts mit einer Möwe). In einem solchen Fall bekommt man glücklicherweise das Geld dass man für die Tour beszahlt hat vollumfänglich zurück. Da es an der ganzen Küste Pinguinkolonien gibt, werde ich vieleicht mein Glück nochmals versuchen. Man vermutet, dass die Pinguine bei kaltem Wetter für ihr Futter weiter schwimmen müssen und daher nicht an Land kommen. Balupinguine, auch Zwergpinguine genannt, kommen in Neuseeland und Australien vor. Sie sind die kleinsten Pinguine die es gibt und gehören zu den weniger gefährdeten Pinguinarten. Die Gelbaugenpinguine dagegen gehören zu den seltenen Pinguinarten. Auch in Neuseeland beheimatet ist der Dickschnabelpinguin (auch Fjordlandpinguin genannt), die Art kommt im südwestlichen Fjordland und der Steward Island vor.

☜ Nächster Eintrag Vorheriger Eintrag ☞



Kommentare